News

REMA Early Music Awards gehen an das Projekt Early Music Sources.com und Benjamin Bagby – Verleihung am 17. März in Basel – Europäischer Tag der Alten Musik 21. März 2017

Als Europäisches Netzwerk für Alte Musik vereinigt REMA (Réseau Européen de Musique Ancienne) mehr als 75 Organisationen und Festivals aus 21 Ländern, die auf Alte Musik spezialisiert sind. In seinem zweiten Jahr wird der REMA Early Music Award dem Projekt Early Music Sources.com verliehen. Einen Sonderpreis, den REMA Early Music Artist Award, erhält Benjamin Bagby. Die Preisverleihung findet am 17. März 2017 im Anschluss an ein Konzert von Benjamin Bagbys Ensemble Sequentia statt, das die Freunde der Alten Musik Basel organisieren. Mit dem REMA Early Music Award werden Ensembles oder Einrichtungen ausgezeichnet, die sich besonders um die Verbreitung und Erforschung Alter Musik verdient machen. Die ersten REMA Early Music Awards gingen 2015 an die Schola Cantorum Basiliensis und das Hilliard Ensemble.

 

Early Music Sources – REMA Early Music Award

Das Projekt Early Music Sources.com (www.earlymusicsources.com) hat es sich zum Ziel gesetzt, den Zugang zur überwältigenden Zahl an Online-Quellen Alter Musik zu vereinfachen. Sowohl die Quellen-Datenbank als auch eine Bild-Datenbank ermöglichen eine schnelle Suche und Zugang zu verschiedenen Quellen in unterschiedlichen Kategorien. Neben den Datenbanken bietet Early Music Sources außerdem einen Youtube-Kanal, der sich mit zahlreichen Themen rund um Alte Musik auseinandersetzt. Elam Rotem, Mitbegründer der Website, sagt: „Wir bedanken uns bei REMA für den Preis! Das ist eine große Ehre, die auch Verantwortung mit sich bringt und wir tun unser Bestes, um die Seite voranzutreiben (…) www.earlymusicsources.com ist in erster Linie eine Datenbank an Quellen, von Musikern für Musiker aufbereitet. Im Wesentlichen bietet sie eine lange, benutzerfreundliche Liste an Quellen.“

 

Benjamin Bagby – REMA Early Music Artist Award

Sänger, Komponist, Harfenist und Künstler Benjamin Bagby (*1950) ist seit 40 Jahren auf dem Gebiet Mittelalterlicher Musik aktiv. Neben der Arbeit mit dem Ensemble Sequentia, das er 1977 mit Barbara Thornton gründete, widmet sich der Amerikaner angelsächsischer und deutscher mündlicher Lyrik. Auftritte weltweit markieren seine langjährige, hochgelobte Auseinandersetzung mit dem Beowulf-Epos, die 2007 auf DVD festgehalten wurde. Benjamin Bagby schreibt außerdem über Aufführungspraxis und unterrichtet sowohl in Europa als auch in Nordamerika, momentan u.a. Mittelalterliche Aufführungspraxis an der Sorbonne Universität in Paris. „Ich möchte die Stimmen der Vergangenheit wieder zu Gehör bringen. Und für diese Arbeit ausgezeichnet zu werden, ist eine große Ehre“, meint er zu seiner Auszeichnung.

 

Europäischer Tag der Alten Musik, 21. März

Am 21. März wird Frühlingsanfang, der Geburtstag von Johann Sebastian Bach und der Europäische Tag der Alten Musik gefeiert, der dieses Jahr zum fünften Mal stattfindet. Konzerte, öffentliche Proben und Konferenzen, die teilweise im Radio übertragen werden, sind ein wertvoller Beitrag für das historische, musikalische Erbe. „Alte Musik“ umfasst Musik aus mehr als einem Millennium – vom frühen Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Zahlreiche renommierte Künstler wie Enrico Onofri, Skip Sempé, Olga Pashchenko oder Hervé Niquet unterstützen dieses Jahr den Europäischen Tag der Alten Musik. Förderer der letzten Jahre waren u.a. die UNESCO, die European Culture Commission, Jordi Savall, William Christie und René Jacobs.

 

REMA, das Europäische Netzwerk für Alte Musik, wurde 2000 in Ambronay (Frankreich) gegründet. Ihm gehören mehr als 70 europäische Institutionen und Festivals aus 21 Ländern an. Die hohe Anzahl, Qualität und Vielfalt der Organisationen tragen zur Stärke des Netzwerks bei. REMA organisiert regelmäßig Konferenzen und hat einen eigenen Web-Radio-Sender, www.remaradio.eu, der sich Alter Musik im Allgemeinen widmet sowie einen Fokus auf die REMA-Institutionen und junge Künstler legt.

Zurück