Über uns

Ophelias Culture PR - PR-Agentur für klassische Musik und Kultur

Ophelias Culture PR wurde im Millenniumsjahr 2000 als PR-Agentur für klassische Musik und Kultur von Ulrike Wilckens gegründet.

Mit ihrem flächendeckenden, internationalen Mediennetzwerk zählt die in München ansässige PR-Agentur Ophelias PR zu den führenden Agenturen ihres Bereiches. PR-Beratungen und Einzelgespräche bilden die Grundlage für Strategien und Kampagnen - und sie sind der Garant für ein erfolgreiches Gelingen.

Ulrike Wilckens

Ulrike Wilckens

Ulrike Wilckens studierte Musik- und Theaterwissenschaft, Neuere Deutsche Literatur und Neue Geschichte an der Freien Universität Berlin und an der Ludwig-Maximilian-Universität München und schloss mit einer Arbeit über das politische Musiktheater von Giacomo Meyerbeer das Studium ab. Bevor sie sich selbständig machte, war sie als Musiktheaterdramaturgin an verschiedenen deutschen Opernhäusern sowie als PR- und Produktmanagerin in der Musikindustrie tätig.

Theresa Trepesch

Ulrike Wilckens

Theresa Trepesch studierte Musikjournalismus für Rundfunk und Multimedia an der Hochschule für Musik Karlsruhe sowie Musikwissenschaft an der Universität Würzburg und an der University of New Mexico, USA. Sie war langjährige Mitarbeiterin beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD und absolvierte Hospitanzen und Praktika in verschiedenen Rundfunkredaktionen. Ihr Herz schlägt für Kammermusik, zeitgenössische und alte Chormusik.

Ulrike Olbrich

Ulrike Olbrich

Ulrike Olbrich studierte Dramaturgie für Musiktheater, Musikwissenschaft und Orientalistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Viele Jahre arbeitete sie im Bereich PR, Marketing und als Dramaturgin an verschiedenen deutschen Theatern sowie im Veranstaltungsmanagement. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Oper und Gesang.

Benedikt Klauser

Benedikt Klauser

Benedikt Klauser studierte Musikwissenschaft sowie Wirtschaftswissenschaften an der Universität Würzburg. Dort arbeitete er mehrere Jahre beim Editionsprojekt „Richard Wagner Schriften“. Sein besonderes Interesse gilt der Musik der Renaissance und der Moderne.