News

Michael Fabiano debütiert an der Berliner Staatsoper und veröffentlicht sein erstes Soloalbum bei Pentatone

International wird Michael Fabiano seit seinem Debüt an der New York Metropolitan Opera im Jahr 2009 als Ausnahmekünstler und einer der wichtigsten Tenöre unserer Zeit gefeiert. Seitdem gastiert er weltweit an den internationalen Opernbühnen der USA und Europa bis Sydney. In Deutschland gilt der Amerikaner noch als Geheimtipp. Im Juni debütiert er als Herzog von Mantua in Verdis „Rigoletto“ an der Berliner Staatsoper Unter den Linden. Als Exklusivkünstler beim Label Pentatone erscheint zeitgleich sein erstes Soloalbum „Verdi – Donizetti“ mit dem London Philharmonic Orchestra, das Opernarien dieser beiden Komponisten in den Fokus stellt. Bereis am 30. April ist er weltweit in der Titelrolle von Gounods „Faust“ in der Live-Übertragung des Royal Opera House zu erleben.

 

Seit 2009 verkörperte Michael Fabiano den Herzog von Mantua in Verdis „Rigoletto“ in mehreren Produktionen, darunter an der Semperoper, der Los Angeles Opera und der English National Opera, wo er mit dieser Rolle debütierte. Am 2. Juni 2019 gibt er in dieser Paraderolle sein Debüt an der Berliner Staatsoper Unter den Linden. Unter der Musikalischen Leitung von Andrés Orozco-Estrada und in der Inszenierung von Bartlett Sher steht er dort neben Christopher Maltmann als Rigoletto und Nadine Sierra als Gilda bis zum 29. Juni auf der Bühne. Im April singt er in einer hochkarätigen Besetzung die Titelpartie in Gounods „Faust“, an der Seite von Sopranistin Irina Lungu (für die erkrankte Diana Damrau) als Marguerite in der Inszenierung von David McVicar am Royal Opera House. Als Live-Übertragung wird die Vorstellung am 30. April weltweit, darunter in mehr als 200 Kinos in Deutschland und Österreich, übertragen.

 

Als erster Sänger überhaupt gewann Michael Fabiano 2014 im gleichen Jahr sowohl den Beverly Sills Artist Award und den Richard Tucker Award. Der Absolvent der Academy of Vocal Arts in Philadelphia konnte schon zu Beginn seiner Karriere zahlreiche Auszeichnungen erringen und begeistert Publikum und Presse gleichermaßen. 2009 debütierte er an der New York Metropolitan Opera, und im gleichen Jahr an der English National Opera als Herzog in Verdis „Rigoletto“. Regelmäßig gastiert Michael Fabiano an den renommiertesten Opernhäusern der Welt mit den wichtigen Tenorpartien des italienischen Fachs, darunter die Metropolitan Opera, San Francisco Opera, Houston Grand Opera, Opera Australia, Royal Opera House London, Teatro Real, Opéra National de Paris, Nationale Opera & Ballet der Niederlande, Teatro alla Scala, ABAO-OLBE, Semperoper Dresden, Deutsche Oper Berlin, das Glyndebourne Festival und die Königliche Dänische Oper. Über sein Debüt als Lensky in Tschaikowskys Eugen Onegin an der Royal Opera schrieb „The Sunday Times“: „Ich kann mich in den letzten 40 Jahren an keinen Lensky in Covent Garden erinnern, der das Publikum so fasziniert hat… ein glorreiches Debüt.“

Zurück