News

Bon anniversaire Jacques Offenbach!

© Stefan Brion

‚Jacques forever‘ titelte der Operettenboulevard bei BR-Klassik am 23. Juni. Gerade ging in Paris das 7. Festival des Palazzetto Bru Zane zu Ende; im Mittelpunkt standen die leichte Muse und das Werk Offenbachs anlässlich dessen 200. Geburtstags. Am 1. Juni eröffnete das nahezu unbekannte Offenbach-Juwel ‚Maître Péronilla‘ mit stolzen 16 Solisten das Festival im Théâtre des Champs-Elysées, am 30. Juni ging es mit der letzten Vorstellung seiner ‚Madame Favart‘ an der Opéra Comique zu Ende. Wirkliche Entdeckungen, denn nur wenige der rund 140 Bühnenwerke Offenbachs werden heute noch regelmäßig gespielt. Neben den großen Operetten sorgten auch Hervés ‚Mam’zelle Nitouche‘ und die Einakter ‚Faust et Marguerite‘ von Frédéric Barbier und ‚Sauvons la caisse‘ von Charles Lecoq im Théâtre Marigny – an dem Ort, wo einst Offenbachs ‚Bouffes-Parisiens‘ stand – für großes Vergnügen beim Publikum.

 

Begeisterung fanden die komischen Produktionen auch bei der Presse. Deutschlandfunk urteilte zu ‚Maître Péronilla‘: „Es ist verdienstvoll, dass diese unterhaltsam-intelligente ‚opéra bouffe‘ vom Palazzetto Bru Zane ausgegraben und auf hervorragendem musikalischen Niveau jetzt konzertant erstmals wieder gespielt wurde und auf CD erscheinen wird. […] Nicht nur Offenbach-Liebhaber werden an dieser Rarität ihre helle Freude haben.“ Und die Neue Zürcher Zeitung am Sonntag resümierte: „Am 1. Juni kam man aus dem Staunen nicht heraus, als im Pariser Théâtre des Champs-Elysées Offenbachs ‚Maître Péronilla‘ gespielt wurde: ein musikalisches Feuerwerk – so großartig interpretiert, dass der Saal kopfstand.“ Bei ‚Madame Favart‘ würdigt Brugs Klassiker die musikalische Interpretation: „… der champagnerprickelnde Dirigiergestus von Laurent Campellone, der dem klangprallen Orhestre de Chambre de Paris vorsteht. Da ist ein zugespitzt rhythmisierter, ganz und gar leichtgewichtig knallender Offenbach-Sound, auch melodienbeschwingt, marschierfreudig, geloppgespannt und walzerselig.“

 

Mehr zum Palazzetto Bru Zane unter: www.bru-zane.com

und auf den Social-Media-Kanälen  

Zurück