Ophelias Blog

Concerto Copenhagen tourte mit Händels „Brockes Passion“

Mit der „Brockes Passion“ komponierte Georg Friedrich Händel sein einziges geistliches Werk in deutscher Sprache, stilistisch mehr italienische Oper denn Passion. In der Karwoche spielte Concerto Copenhagen das Werk in ausverkauften Sälen in Kopenhagen, Hamburg und den Niederlanden. Zwei Journalisten besuchten die Endproben und die Premiere der „Brockes Passion“ in der stimmungsvollen Kopenhagener Garnisons Kirke. Obwohl das Wetter viel Schnee, Kälte und alle nur erdenklichen Widrigkeiten bot, wurde der Besuch ein voller Erfolg, der allen Beteiligten – genauso wie den Konzertbesuchern bei allen Konzerten – lange in schöner Erinnerung bleiben wird.

 

Die niederländische ‚Trouw‘ schrieb: „Händel bietet eine angenehme Alternative zum Matthäus“ und ‚Die Welt‘ fasste begeistert zusammen: „Mortensens Elitetruppe der Originalklangbewegung setzt traumwandlerisch um, was sich ihr Meister und Motivator wünscht. […] Eines der besten Alte-Musik-Ensembles zeichnet ein farbenprächtig blühendes, geheimnisvolles und immer wieder auch tänzerisch erregtes Barockbild. Wie Mortensen die Musik modelliert, haucht er einem der bedeutendsten Passionsoratorien, das vor den späteren Meisterwerken von Bach entstanden ist, beherzt neues Leben ein. […] Die Dänen bescheren Hamburg damit die Heimkehr eines grandiosen Werks.”

 

Für alle, die dieses großartige Konzert verpasst haben oder noch einmal hören möchten: Am 3. Mai 2018 um 20 Uhr sendet NDR Kultur eine Aufzeichnung in seiner Reihe "Das Alte Werk".

Fotos: © Thomas Nielsen

Zurück