News

Lateinamerikanischer Abend: Neujahrskonzert des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt unter Ruben Gazarian – am 1. Januar 2018, 17.00 Uhr, Festsaal Ingolstadt

Im Zweijahresturnus lädt das Georgische Kammerorchester Ingolstadt zum Neujahrskonzert. Am 1. Januar 2018 ist es wieder soweit. Ein lateinamerikanischer Abend mit Ruben Gazarian am Pult eröffnet um 17.00 Uhr im Festsaal Ingolstadt die neue Saison. Auf dem Programm stehen ausgewählte Werke von Astor Piazzolla, das Concerto for Strings von Nino Rota und „Homenaje al Tango“ von Daniel Binelli. Der Komponist, Bandoneonist und Piazzolla-Spezialist ist zugleich der Solist des Abends, gemeinsam mit seiner Duo-Partnerin Polly Ferman am Klavier. Der Kartenvorverkauf beginnt am 6.11.2017.

 

Im Zentrum steht der Begründer des Tango Nuevo, Astor Piazzolla (1921–1992). Den Auftakt macht eine seiner legendären Tangonummern „Buenos Aires hora cero“, das 1963 erstmals aufgenommen wurde. Den Klängen des mitternächtlichen Buenos Aires folgt „Libertango“ von 1974, das den Umbruch des Komponisten vom traditionellen Tango hin zum Tango Nuevo symbolisiert. Das Bandoneon-Konzert „Concerto Aconcagua“, entstanden im Auftrag der Banco de la Provincia de Buenos Aires, ist eines seiner ambitioniertesten Werke und brachte ihm den Titel „Villa-Lobos Argentiniens“ ein. Astor Piazzolla selbst war der Solist der Uraufführung am 15. Dezember 1979. Sein „Adios Nonino“, das den Konzertabend in einer Version für Bandoneon, Klavier und Streicher beschließt, ist ein musikalisches Gedenken an seinen Vater Vincente „Nonino“ Piazzolla. Der Komponist schuf es einige Tage nach dessen Tod im Oktober 1959. Der Italiener Nino Rota (1911–1979) ist für seine Filmmusiken bekannt. Geradezu legendär wurde er mit seinem Soundtrack zu Francis Ford Coppolas „Der Pate“. Weniger präsent ist er als Komponist von Opern-, Ballett- und Konzertmusik. Mit seinem Concerto for strings (1964/65, überarbeitet 1977) erklingt eines seiner bekanntesten Werke. Der Solist des Abends Daniel Binelli (*1946) bringt eine Eigenkomposition zu Gehör: „Homenaje al Tango“ für Klavier, Bandoneon und Streicher.

 

Der renommierte argentinische Bandoneonist, Komponist und Tango-Arrangeur Daniel Binelli gilt als einer der führenden Interpreten der Musik Astor Piazzollas. 1989 wurde er Mitglied von Astor Piazzollas weltweit auftretendem New Tango Sextet. Als Solist konzertierte er mit internationalen Orchestern, u.a. Philadelphia Symphony Orchestra, Atlanta Symphony Orchestra, Tonhalle-Orchester Zürich, Montreal Symphony Orchestra und St. Petersburg Sinfonieorchester. Daniel Binelli ist musikalischer Leiter der Ensembles Tango Metropolis und Tango y Noche. Parallel zeichnet der erfolgreiche Komponist für Stücke und Arrangements für Soloinstrumente, Quintette, Kammer- und Sinfonieorchester sowie für Filme verantwortlich.

 

Eng verbunden ist ihm die aus Uruguay stammende Pianistin Polly Ferman. Seit ihrem Duo-Debüt im Jahr 2000 in New York waren die beiden Musiker auf den Konzertbühnen weltweit zu Gast, u.a. in Tokio, Rom, Paris, München und zahlreichen Städten der USA. Ziel des ungewöhnlichen Duos ist es, die Bekannt- und Beliebtheit lateinamerikanischer Musikformen zu erhöhen und weiter zu entwickeln. www.gko-in.de

Zurück