News

„Was ist Leidenschaft?“ – Mendelssohn-Schwerpunkt im sechsten Abonnementkonzert des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt mit William Youn (Klavier) und Linus Roth (Violine) – 1. Juni 2017, 20.00 Uhr, Festsaal Ingolstadt

„Was ist Leidenschaft?“ – Mendelssohn-Schwerpunkt im sechsten Abonnementkonzert des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt mit William Youn (Klavier) und Linus Roth (Violine) – 1. Juni 2017, 20.00 Uhr, Festsaal Ingolstadt

Mit einem ausschließlich Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) gewidmeten Programm gedenkt das Georgische Kammerorchester Ingolstadt im sechsten Abonnementkonzert des 170. Todestags des großen Komponisten. Am 1. Juni kommen unter dem Motto „Was ist Leidenschaft?“ seine Konzertouvertüre zum „Märchen von der schönen Melusine“ F-Dur op. 32 und das Konzert für Violine, Klavier und Orchester zu Gehör. Die Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 („Reformations-Sinfonie“) anlässlich des 500. Jahrestags der Reformation rundet die Mendelssohn-Hommage ab. Solisten des Abends sind der Pianist William Youn und der Geiger Linus Roth, am Pult steht Chefdirigent Ruben Gazarian. Konzerteinführung mit Marco Frei um 19.10 Uhr. Eine öffentliche Generalprobe findet nicht statt.

Für Robert Schumann war Felix Mendelssohn Bartholdy der „Mozart des 19. Jahrhunderts“, der die „Widersprüche der Zeit am klarsten durchschaut und zuerst versöhnt“. Sein Schaffen ist das zentrale Bindeglied zwischen der Noch-Klassik und einer subtilen Schon-Romantik. Diesem schöpferischen Profil entspricht auch das Doppelkonzert für Klavier, Violine und Streicher, das an diesem Abend in einer späteren Fassung mit Bläsern erklingt – die Bläserstimmen wurden erst kürzlich entdeckt. Es ist ein Jugendwerk Mendelssohns, das an Klänge und Mittel von Frédéric Chopin, Johann Sebastian Bach und Carl Maria von Weber erinnert. Auf Richard Wagner oder die Ton-Poeme von Richard Strauss weisen die Konzertouvertüren voraus, wie das „Märchen von der schönen Melusine“ op. 32 von 1833. Vorbild war Conradin Kreutzers Oper „Melusina“. Trotz Wagners häufiger Kritik an seinem Zeitgenossen offenbart nicht zuletzt die „Reformations-Sinfonie“ op. 107 von 1829/30, wie sehr Mendelssohn dennoch zum Vorbild Wagners avancierte. So geht das Gralsmotiv aus „Parsifal“ auf das „Dresdner Amen“ zurück, welches bereits Mendelssohn im Kopfsatz seiner Sinfonie Nr. 5 verarbeitet. Dieses aufsteigende Motiv aus sieben Akkorden von Johann Gottlieb Naumann wird noch heute von den Dresdner Kapellknaben als Abschluss für die Fürbitte „Christus, erhöre uns!“ gesungen.

Der südkoreanische, in München lebende Pianist William Youn zählt zu den wichtigen Mozart- und Chopin-Exegeten der Gegenwart. Auch Felix Mendelssohn Bartholdy ist ein Komponist, der ihm sehr nahe steht. William Youn konzertiert international mit Klangkörpern wie dem Cleveland Orchestra, den Münchner Philharmonikern, dem Mariinsky Theater und dem Seoul Philharmonic Orchestra. Die Kammermusik verbindet ihn u.a. mit Nils Mönkemeyer, Sabine Meyer und Carolin Widmann.

Linus Roth studierte bei Zakhar Bron in Lübeck, in Zürich und bei Ana Chumachenco an der Hochschule für Musik und Theater München. Er konzertiert mit führenden europäischen Orchestern und ist ein gefragter Solist und Kammermusikpartner. Zu den Dirigenten, mit denen er zusammenarbeitete, gehören u.a. Gerd Albrecht, Herbert Blomstedt, Andrey Boreyko, Dennis Russell Davies, Ruben Gazarian, James Gaffigan und Anu Tali. Er spielt die Stradivari Dancla von 1703. www.gko-in.de



„Was ist Leidenschaft?“ – Do, 01.06.2017, 20.00 Uhr, Festsaal Stadttheater Ingolstadt – 19.10 Uhr Einführung mit Marco Frei

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzertouvertüre zum „Märchen von der schönen Melusine“ F-Dur op. 32
Konzert für Violine, Klavier und Orchester
Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 („Reformations-Sinfonie“)

William Youn, Klavier
Linus Roth, Violine
Ruben Gazarian, Leitung


Weitere Konzerte

23. Mai 2017, 09.00 & 10.30 Uhr, Kinderkonzert (Angebote für Schulen)
Jugendzentrum Fronte79, Martina Silvester (Moderation & Konzept), Henry Bonamy (Leitung)

24. Mai 2017, 18.30 Uhr, Gastspiel Ingolstadt – Auftritt bei der MittwochKlassik um halb Sieben
Kooperation des GKO Ingolstadt mit den Dirigierklassen der Hochschule für Musik und Theater München.
Werke von Elgar, Bartók und Janáček, Dirigenten der HfMT München: Jiannan Cheng, Artem Lohhinov, Julian Schulz und Sebastian Schwab

09./10. Juni 2017, 20.30 Uhr, Sonderkonzerte „Sunset Orchestra Nights“, Donaustrand, Aydar Gaynullin, Akkordeon & Bandoneon, mit Werken von Piazzolla, Michael Jackson, Rammstein, Nirvana u.a.

18. Juni 2017, 18.00 Uhr, Sonderkonzert – „Konzert für Freude“, Exerzierhaus Ingolstadt, Programm tba, Marika Cecilia Riedl (Harfe), Giorgi Gwanzeladze (Oboe), Olivier Tardy (Leitung)

25. Juni 2017, 11.00 Uhr, Familienkonzert – Picknick-Konzert, Biergarten im Schutterhof, Programm tba, Ben (Moderation), Johannes Braun (Leitung)

9. Juli 2017, 20.00 Uhr, Gastspiel Tutzing, Schlosshof Tutzing, Werke von Bach, Mozart und Dvorak

22. Juli 2017, 20.30 Uhr, Sonderkonzert – Audi Sommerkonzerte, Klassik Open Air, Klenzepark Ingolstadt, Werke von Bizet und Shchedrin

23. Juli 2017, 17.00 Uhr, Sonderkonzert – „Horch mal!“ Audi Sommerkonzerte, Kinderkonzert, Festsaal Stadttheater Ingolstadt, Engelbert Humperdinck: „Hänsel und Gretel“, Malte Arkona (Moderation),
Ruben Gazarian (Leitung)


Kontakt

Georgisches Kammerorchester Ingolstadt

Saskia Hankel, Orchestermanagerin

Hohe-Schul-Straße 4

D-85049 Ingolstadt

Tel.: 0049 (0)841 305 28 28

Fax: 0049 (0)841 305 28 29

E-Mail: saskia.hankel@ingolstadt.de

www.gko-in.de

 

Pressekontakt

Ophelias Culture PR

Maria-Elisabeth Schäfer, Ulrike Wilckens

Johannisplatz 3a

D-81667 München

Tel.: 0049 (0)89 67 97 10 50

Fax: 0049 (0)89 67 97 10 529

E-Mail: letter@ophelias-pr.com

www.ophelias-pr.com

Fotos vom Orchester und seinem Chefdirigenten stehen auf der Homepage des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt zur Verfügung: www.gko-in.de

Zurück